Mit Sicherheit zum Führerschein

In Corona-Zeiten hat unserer Slogan noch viel mehr Bedeutung denn je. Wir möchten ein verlässlicher Partner für unsere Schüler/-innen sein. Alle sollen innerhalb von ihrem gewünschten Zeitraum ihren Führerschein bekommen. Und dazu müssen alle gesund sein. Wir haben daher ein paar zusätzliche Maßnahmen ergriffen.

Seit Wochen beobachten wir die Lage und überlegen immer wieder neu. Regelmäßig bekomme ich auch Vorwürfe zu hören, dass das alles Panikmache ist und wir einfach weitermachen sollen wie bisher. Das können wir natürlich machen. Am Ende dann Glück haben oder eben auch Pech. Daher haben wir uns dazu entschlossen ein paar einfache Maßnahmen zu ergreifen. Getreu dem Motto: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu Schulen etc. schon ganz gut aufgestellt: Wir haben nie mehr als 12 Schüler in unseren Räumlichkeiten (sie sind für über 25 zugelassen) und fahren auch nur ganz selten mit mehreren Schülern im Auto. Das machen wir alleine, weil wir der Überzeugung sind, dass kleine Gruppen den Lernerfolg erhöhen und dass es Schülern, die über die Fahrzeugbedienung hinaus sind, keinen Nutzen mehr bringt andere nach Hause zu fahren. Zusätzlich gehören Desinfektionstücher zur Grundausstattung unserer Fahrzeuge. In der Grippesaison kommen diese schon vermehrt zum Einsatz. Nun haben wir noch ein paar weitere Maßnahmen ergriffen:

Ab sofort ist bei uns IMMER nur noch ein Fahrschüler im Fahrzeug. Damit das nicht zu Lasten unserer Fahrlehrer geht, haben wir uns dazu entschlossen eben den einen Schüler im Monat weniger auszubilden. So muss niemand länger arbeiten. Denn auch Freizeit braucht man, um gesund zu bleiben. Zwischen den Schülern bleibt nun genug Zeit, um mal kräftig zu lüften und durchzuwischen. Da wir mit festen Ausbildungsplänen arbeiten, haben alle unsere Schüler nun ein paar wenige Änderungen bei ihren Fahrstunden in den nächsten Monaten bekommen. Aber alle kommen "pünktlich" zu ihrem Führerschein.

Der theoretische Unterricht wird bis zu den Osterkursen erst einmal online stattfinden. In Zeiten der Digitalisierung zum Glück ja kein Problem. Ich wollte diese ganzen Funktionen an unserem SMART Board eh schon immer mal testen. Bis zu den Osterkursen lassen wir uns was einfallen. Vielleicht ist das Regierungspräsidium ja mal schnell und erlässt eine Ausnahmegenehmigung, damit der Präsenzunterricht entfallen darf. Hier halten wir unsere Schüler auf dem Laufenden. Bis dahin ist auch alles online machbar.

Und nun dürft ihr von Panikmache reden etc. Für uns sind es einfache Maßnahmen. Wenn sie am Ende was nutzen, umso besser. Wenn nicht, haben sie aber auch keinem geschadet. Und nun muss ich mich mal auf die Suche nach guten Hörbüchern für Lukas und Sabine machen. Damit die ihre Fahrten von einem zum anderen Schüler auch genießen können.

Eure Jenny